Travemünder Woche

Mit SAP aufs virtuelle Spielfeld

Der Wind trägt den Duft von Sommer, Sand und Sonnencreme durch die Luft. Fischbrötchen, Pizza und eiskalte Drinks liegen in wenigen Schritten Entfernung bereit, und auf der Leinwand herrscht Action. Was so auf dem Sofa zu Hause undenkbar wäre, ist auf der Travemünder Woche seit Jahren Standard.

Segeln live mit Blick aufs Meer: Am SAP Sail Cube können Segler und Besucher die Regatten auf dem SAP Media Race Course verfolgen. Foto: segel-bilder.de

Segeln live mit Blick aufs Meer: Am SAP Sail Cube können Segler und Besucher die Regatten auf dem SAP Media Race Course verfolgen. Foto: segel-bilder.de

Man könnte fast meinen, der Name des Software-Unternehmens SAP stünde für „Segeln am Publikum“, so greifbar macht der Hauptpartner der Travemünder Woche Segeln für die Zuschauer an Land: Jeden Tag in der Live-Übertragung auf der 18 Quadratmeter großen Leinwand am SAP Sail Cube, online im SAP Livestream und täglich um 17 Uhr während der SAP Trave Races zwischen Passat und Promenade.

Wolf und Luise Berger genießen das Sommerflair auf den Stufen an der Strandallee mit Blick auf Leinwand und Ostsee. „Einfach nur schön. Wir sind zweimal in jede Richtung über die Meile gebummelt und machen hier nun ausgiebig Pause. Ist ja auch mal schön zu sehen, was in einer Regatta passiert“, kommentieren die Lübecker das Geschehen auf dem Bildschirm.

Eine Drohne und fünf Kameras fangen die Segelszenen auf dem Wasser ein und übertragen sie in das SAP-Zentrum am Strand. In der Regie laufen die Bilder zusammen, hier wird die Auswahl getroffen, welche Szenen Moderator Alexander Ruda, die Segelexperten Tobias Schadewaldt und Marcus Baur sowie ein Klassen-Insider vor der Kamera für die TW-Besucher und Segelfans kommentieren und erklären.

„Segeln ist die am schwierigsten zu erklärende Sportart, da sich das Spielfeld mit jeder Böe, die einfällt, verändert“, erklärt Stefan Lacher, Leiter für Innovationen im Sponsoring bei SAP. „Daher legen wir eine virtuelle Linie auf die Bahn, die anzeigt, wer das Feld gerade anführt“, so Lacher. GPS-Tracker auf den Booten ermöglichen auch 3D-Analysen mittels der SAP Sailing Analytics, die nicht nur den Zuschauern vermittelt, was während der Wettfahrt passiert, sondern auch den Seglern eine Rekapitulation der Rennen ermöglicht oder ein Einblick in das Geschehen auf der Lübecker Bucht, während sie selbst an Land sind.

So beispielsweise die Crew von Hauke Lutzen, die am ersten Wochenender der 127. Travemünder Woche in der Segel-Bundesliga an den Start ging. „In den Pausen zwischen den Rennen erholen wir uns meist im Schatten“, sagt Lutzen, „oder verfolgen auf der Leinwand, wie die anderen Teams sich gerade draußen schlagen.“ Gastierte die Segel-Bundesliga an den ersten drei Tagen der TW auf dem SAP Media Race Course, wechseln ab heute die Bootsklassen täglich. Um 12 Uhr startet die Übertragung und dauert meist bis 15 Uhr.

SAP hat in diesem Jahr auch eine Premiere parat: Über die SAP Sail InSight App können sich alle Segler in das System einloggen. Das eigene GPS-fähige Smartphone übernimmt dann die Funktion des Trackers und sendet die Daten, sodass die SAP Sailing Analytics Kurs, Manöver, Geschwindigkeit und gefahrene Seemeilen registrieren und abrufbar machen.

Einmal mehr steht damit fest: Segeln medial verständlich zu machen, gehört so selbstverständlich zur Travemünder Woche wie das Segel zur Jolle. Und wo sonst kann man sich schon mit Sonnencreme und Sommerdrink vor dem Fernseher entspannen.

Alle Analysen und der SAP Livestream auf SAP Sailing

Wie beurteilen Sie die Wetterlage nach diesem Artikel?


Flaute
 
Brise
 
Böe
 
Sturm
 
Orkan
 
Travemünder Woche Alle Artikel
Veröffentlicht am : 26.07.2016