Seesegeln

BlueRibbonCup – nach anfänglicher Flaute schnelle Reise

„Penta“, „Red“ und „Outsider“ haben die traditionelle Regatta des Kieler YC um den BlueRibbonCup auf der Hinregatta von Kiel nach Kopenhagen gewonnen. Die längste Yacht im Feld der 30 gestarteten Schiffen, die „Milan“ (STP 65), kam am Donnerstag um 13:46 Uhr als erstes Schiff im Ziel in Kopenhagen an.

Leichte Winde herrschten bis zum Ausgang der Kieler Innenförde vor Falckenstein. Foto segel-bilder.de

Leichte Winde herrschten bis zum Ausgang der Kieler Innenförde vor Falckenstein. Foto segel-bilder.de

Die letzten Crews machten ihre Schiffe erst spät in der Nacht zum Freitag im Hafen fest.

Beim Start am Mittwoch-Abend in der Kieler Innenstadt mussten die Yachten noch mit sehr leichten Winden zurechtkommen und machten sich langsam auf den Weg in die dänische Hauptstadt. Nach Passieren des Leuchtturms in Friedrichsort wurden die Windfelder für viele Teilnehmer stabiler und die größten Yachten der ORC Gruppe 1 konnten hoch am Wind durch den Großen Belt Richtung Norden segeln. Die kleineren Yachten mussten hier bereits teilweise kreuzen. Im Verlauf der Nacht blieb der Wind stabil und sorgte dafür, dass alle Teilnehmer zügig Richtung Kopenhagen segeln konnten.

In der ORC 1 Gruppe siegte berechnet die „Outsider“ von Tilmar Hansen deutlich mit 47 Minuten Vorsprung vor der „Ember Sea“ mit Skipper Matthias Mier und der „Milan“ von Joscha von Krause. In der Gruppe ORC 2 ging es deutlich knapper zu. Die „Red“ von Mathias Müller von Blumencron sicherte sich mit fünf Minuten Vorsprung auf die „Ginko“ von Dirk Clasen den ersten Platz. Dritte wurde die „Sydbank“ von Torsten Bastiansen. Ebenfalls spannend machten es die „Hinden“ mit Skipper Jonas Hallberg und die „Jalapendo“ mit Hinnerk Blenckner bei den kleinen Booten. Nach über 27 Stunden gesegelter Zeit lag die „Hinden“ nur etwas mehr als 1,5 Minuten vor der „Jalapendo“. Erster in der Gruppe ORC 3/4 wurde die „Penta“ mit Ulrich Amann und seiner Crew. Sie hatten sich auf die „Hinden“ einen komfortablen Vorsprung von 17 Minuten von Kiel nach Kopenhagen herausgesegelt.

Neu in diesem Jahr ist eine Wertung für Crews, die nur mit zwei Crewmitgliedern nach Kopenhagen segeln, die sogenannte „Double-Hand Wertung“. Die „Red“, die auch die ORC Klasse 2 gewonnen hat, sicherte sich den Sieg auch in der Double-Hand-Wertung. Mathias Müller von Blumencorn und Hans Brumberg freuten sich über den Doppelerfolg. Zweiter wurde Walter Watermann mit der „X-Day“, die „One Group“ mit Simon Kosog und Johan Wilckens wurde Dritter.

Wie beurteilen Sie die Wetterlage nach diesem Artikel?


Flaute
 
Brise
 
Böe
 
Sturm
 
Orkan
 
Yachten Alle Artikel
Veröffentlicht am : 20.08.2016