Segel-Bundesliga

Liga-Auftakt: Siege für Überlingen und Konstanz

Mit einem „Doppelsieg“ für die Clubs vom Bodensee endete der erste Event (28. bis 30 April) der Segel-Bundesliga 2017 am Chiemsee: Nach jeweils 15 Flights standen der Segel- und Motorboot-Club Überlingen (SMCÜ) in der 1. Liga und der Konstanzer Yacht-Club in der 2. Liga ganz oben auf dem Podest.

Der SMC Überlingen setzte sich an die Liga-Spitze beim ersten Event. Foto: Göbner

Der SMC Überlingen setzte sich an die Liga-Spitze beim ersten Event. Foto: Göbner

Schneeschauer am Freitag, aufklarendes Schwachwindwetter am Samstag und ein traumhafter Sonn(en)tag mit frischem Ostwind vor schneebedeckter Alpenkulisse – der Chiemsee Yacht-Club hatte als Gastgeber alle Wetter aufgeboten.

Spannend war es in 1. Liga bis zum letzten Flight. Drei Vereine konnten noch Sieger werden. Mit einem Frühstart erhöhte der führende SMCÜ die Spannung. „Mir sind die Nerven durchgegangen, ich hab den Start versaut“, bekannte Steuermann Tino Mittelmeier später. Doch das Team kehrte zurück, startete neu und kämpfte sich bis auf Platz vier in diesem Lauf wieder ins Feld. Punktgleich (jeweils 41 Punkte), aber mit mehr ersten Plätzen rangierten die Überlinger somit im Endergebnis an der Spitze des Klassements. „Wir hatten vorher absolut nicht damit gerechnet, aber nach dem tollen Start in die Rennen haben wir bis zum Schluss selbstbewusst gekämpft“, sagte Mittelmeier, der mit Franziska Bäurle, Alexander Gaiser und Henrik Schaal segelte.

Den Bremern vom Wassersportverein Hemelingen um Jan Seekamp blieb Rang zwei. In der letzten Wettfahrt hätte das Team des gastgebenden CYC noch mit einem Laufsieg an diesen beiden vorbei ziehen können – doch als Zweite sammelte die Crew von Poldo Fricke nachher 42 Punkte: Rang drei. Titelverteidiger DTYC aus Tutzing (mit Julian Stückl) erlaubte sich ein paar Schnitzer und kam auf Rang vier.

In der 2. Liga erkämpfte sich am letzten Tag der Konstanzer Yacht-Clubs mit Felix Schrimper, Johannes Voigt, Dominik Maier-Ring und Sebastian Uecker einen komfortablen Vorsprung von fast sieben Punkten. Verhalten war die Seglervereinigung Itzehoe in den Event gestartet. Doch das Team um Christian Soyka analysierte Wind und Revier im Schneetreiben – und kämpfte sich mit drei ersten Plätzen in Folge auf den zweiten Rang, den es bis zum Schluss mit vorsichtigem Taktieren verteidigte. Rang drei ging punktgleich an den Mühlenberger Segel-Club um Jacob Ahlers vor dem Schlei-Segel-Club (Steuermann Andreas Willim), der seine erstklassige Performance vom Anfang nicht bis zum Ende durchhalten konnte.

Die Segler im Süden sind kommende Woche (6. und 7. Mai) bereits bei der „Lake Constance Battle Vol. 2“ der J70 in Friedrichshafen. Der zweite Liga-Spieltag findet vom 25. bis 27. Mai in Lindau auf dem Bodensee statt.

Ergebnislisten und Video unter www.segelbundesliga.de

Wie beurteilen Sie die Wetterlage nach diesem Artikel?


Flaute
 
Brise
 
Böe
 
Sturm
 
Orkan
 
Segel-Bundesliga News Alle Artikel
test

VSaW in St. Moritz auf Platz drei

24 Teams aus 12 Ländern segelten trotz Leichtwindbedingungen und Kälteeinbruch 24 spannende Wettfahrten vor traumhafter Kulisse

test

Segelclub Mattsee an der Tabellenspitze

Der Segelclub Mattsee (Österreich) kam am besten mit den herrschenden Wetter- und Windbedingungen zurecht. Die Crew um Steuermann Stefan Scharnagl belegte in ihren vier Rennen die Plätze 2, 1, 1, 1

Veröffentlicht am : 01.05.2017