Extreme Sailing

SAP Extreme Sailing Team übernimmt Führung

Das dänische SAP Extreme Sailing Team hat am Samstag die Führung bei Act 6 der Extreme Sailing Series™ in Cardiff übernommen. Das Team schaffte am zweiten Wettfahrttag vier Podiumsplätze, darunter Siege. Alinghi aus der Schweiz ist der härteste Verfolger.

Segeln vor Tribünen. Foto: © Vincent Curutchet / Lloyd Images

Segeln vor Tribünen. Foto: © Vincent Curutchet / Lloyd Images

Die Zuschauer an der Cardiff Bay wurden am Samstag mit Sonnenschein und viel Foiling-Action der internationalen GC32-Flotte verwöhnt. Der Wind, der frischer als erwartet blies, sorgte im Segel-Stadion der walisischen Hauptstadt für beste Segelbedingungen.
„Wir sind sehr zufrieden mit diesem Tag", sagte der Co-Skipper und Großsegeltrimmer des SAP Extreme Sailing Team, Rasmus Køstner. „Wir haben zuletzt viel an unseren Starts gearbeitet, und das hat sich heute ausgezahlt", ergänzte Køstner, dessen Team in der Saisonwertung mit dem Spitzenreiter Oman Air nach Punkten gleichauf liegt.
Titelverteidiger Alinghi büßte den ersten Platz vom Vortag ein, bewahrte sich aber alle Chancen auf den Sieg. Das Team liegt nur vier Punkte hinter dem SAP Extreme Sailing Team und hat noch zwei Renntage Zeit, das Ergebnis wieder zu drehen. Co-Skipper Arnaud Psarofaghis strahlte daher auch Zuversicht aus: „Das war ein toller Tag für uns", sagte Psarofaghis, der sein Team zu zwei Siegen in Einzelwettfahrten steuerte, aber auch einen letzten Platz verkraften musste. „Wir haben einige Fehler gemacht, die uns viele Punkte gekostet haben, aber insgesamt lief es gut und wir können wirklich zufrieden damit sein, wie wir gesegelt sind."
Oman Air erlebte am Samstag Höhen und Tiefen und kam in sechs Rennen nur dreimal unter die ersten Drei. „Heute war kein guter Tag für uns, wir haben als Mannschaft nicht wirklich funktioniert und dementsprechend auch nicht die richtigen Resultate erzielt", sagte Skipper Phil Robertson, dessen Team zur Halbzeit auf Rang drei platziert ist, aber schon neun Punkte Rückstand auf den Führenden hat. „Uns sind ein paar gute Resultate gelungen, aber wenn wir nicht gerade um die Podiumsplätze mitsegelten, haben wir auch wirklich schlechte Ergebnisse erzielt. Das geht nicht an, wir müssen einfach konstant gute Ergebnisse erzielen", fügte er hinzu. Das neuseeländische NZ Extreme Sailing Team liegt zur Halbzeit hinter Oman Air auf Rang vier, gefolgt vom österreichischen Red Bull Sailing Team, das sich auf Platz fünf verbessern konnte.
Land Rover BAR Academy liegt auf Platz sechs, konnte aber das sechste Rennen zum Jubel der vielen Zuschauer mit großem Vorsprung gewinnen. „Das hat wirklich gepasst. Mit einem so großen Vorsprung über die Ziellinie zu fahren, ist wirklich großartig", sagte Skipper Rob Bunce, dessen Team im ersten Rennen den walisischen Rugby Star und Land Rover UK Ambassador Leigh Halfpenny als Gast an Bord hatte.
Die Heimmannschaft Team Extreme Wales, die mit einer Wildcard an den Start ging und von den britischen Olympia-Seglern Stevie Morrison und Alain Sign angeführt wurde, fiel auf den siebten Platz zurück, konnte aber als bestes Resultat einen dritten Patz verzeichnen.
In der Flying Phantom Series konnte ZEPHYR by Idreva am Samstag seine Führung verteidigen. Das Red Bull Sailing Team meldete sich allerdings eindrucksvoll zurück. Die Olympiasegler Thomas Zajac und Will Ryan segelten unter österreichischer Flagge zu drei Siegen in Folge und verbesserten sich so vom sechsten auf den zweiten Rang. Culture Foil fiel vom zweiten auf den dritten Platz zurück.
Die Flying Phantoms segeln am Sonntag von 10 bis 15 Uhr (11 bis 16 Uhr deutscher Zeit). Der erste Start der GC32 ist für 15 Uhr (16 Uhr deutscher Zeit) angesetzt. Fans können dann die Rennen im Livestream auf den offiziellen YouTube- und Facebook-Kanälen verfolgen.
Die Fan-Zone in Cardiff ist ab 11 Uhr Ortszeit geöffnet und bietet viel Unterhaltung für die ganze Familie. Mehr Information auf der offiziellen Event-Website.

Extreme Sailing Series™ Act 6, Cardiff, Zwischenstand nach Tag 2, 8 Rennen (26.08.17) 1. SAP Extreme Sailing Team (DEN) Rasmus Køstner, Adam Minoprio, Mads Emil Stephensen, Pierluigi de Felice, Richard Mason 84 Punkte. 2. Alinghi (SUI) Arnaud Psarofaghis, Nicolas Charbonnier, Timothé Lapauw, Nils Frei, Yves Detrey 80 Punkte. 3. Oman Air (OMA) Phil Robertson, Pete Greenhalgh, James Wierzbowski, Ed Smyth, Nasser Al Mashari 75 Punkte. 4. NZ Extreme Sailing Team (NZL) Graeme Sutherland, Josh Junior, Harry Hull, Shane Diviney, Josh Salthouse 73 Punkte. 5. Red Bull Sailing Team (AUT) Roman Hagara, Hans Peter Steinacher, Stewart Dodson, Adam Piggott, Will Tiller 68 Punkte. 6. Land Rover BAR Academy (GBR) Rob Bunce, Owen Bowerman, Oli Greber, Adam Kay, Mark Spearman 66 Punkte. 7. Team Extreme Wales (GBR) Stevie Morrison, Alain Sign, Martin Evans, Michael Beckett, James French 58 Punkte. Flying Phantom Series Cardiff, Zwischenstand nach Tag 2, 10 Rennen (26.08.17) 1. ZEPHYR by Idreva (FRA): Charles Hainneville (FRA)/Antoine Rucard (FRA) 182 Punkte. 2. Red Bull Sailing Team (AUT): Thomas Zajac (AUT)/Will Ryan (AUS) 178 Punkte. 3. Culture Foil (FRA): Eric Peron (FRA)/Théo Constance (FRA) 169 Punkte. 4. Solidaires en Peloton (FRA): Thibaut Vauchel-Camus (FRA)/David Fanouillere (FRA) 165 Punkte. 5. UON (POR): Helder Basilio (POR)/João Sousa (POR) 157 Punkte. 6. Oman Sail (OMA): Thomas Normand (FRA)/Antoine Joubert (FRA)/Ahmed Al Hasani (OMA) 147 Punkte. 7. Flying Frogs (FRA): Pierre Le Clainche (FRA)/Arnaud Vasseur (FRA) 137 Punkte. 8. Team Razzle Dazzle (SUI): Florian Trüb (SUI)/Ian Andrewes (USA/NZL) 135 Punkte. 9. Masterlan (CZE): David Krizek (CZE)/Milan Harmacek (CZE) 132 Punkte. 10. Lupe Tortilla (USA): John Tomko (USA)/Jonathan Atwood (USA) 129 Punkte. 11. Back to Basics (FRA): Bruno Marais (FRA)/Eric Le Bouedec (FRA) 95 Punkte. 12. Red Bill II (FRA): Dominique Pichon (FRA)/David Mirabel (FRA) 94 Punkte. 13. EVO Visian ICL (GER): Raphael Neuhann (GER)/Elias Neuhann (GER) 83 Punkte.

Wie beurteilen Sie die Wetterlage nach diesem Artikel?


Flaute
 
Brise
 
Böe
 
Sturm
 
Orkan
 
Regatta Alle Artikel
test

Boris Herrmann startet Transat Jacques Vabre

Am 5. November startet der 36-jährige Hamburger mit dem Open 60 „Malizia“ unter dem Stander des Yacht Club de Monaco (YCM) beim traditionellen Atlantikrennen

Veröffentlicht am : 26.08.2017