270 Jugendsegler in Travemünde

Nachwuchs-Titelkämpfe in neun Klassen

Zum zweiten Mal in Folge nach 2016 wird das Vereinsgelände des Lübecker Yacht-Club auf dem Mövenstein sowie das Regattagebiet in der Lübecker Bucht zum Schauplatz für die besten Jugendsegler aus Schleswig-Holstein. Denn am kommenden Wochenende (16./17. September) geht es in neun Klassen um die Titel der Landesjugend- und -jüngstenmeister.

Die Optis stellen traditionell die stärkste Flotte. Foto: www.segel-bilder.de

Die Optis stellen traditionell die stärkste Flotte. Foto: www.segel-bilder.de

270 Segler in 200 Jollen haben sich avisiert. Neben den Schleswig-Holsteinern gehen auch Teilnehmer aus anderen Bundesländern, von Berlin bis Nordrhein-Westfalen, an den Start. Die Gäste streiten zwar auch um den Regatta-Sieg, die LJM-Titel und -Medaillen bleiben aber den Athleten des Segler-Verbandes Schleswig-Holstein (SVSH) vorbehalten.

Ausgerichtet wird die Veranstaltung in gemeinschaftlicher Aktion vom Lübecker Yacht-Club und Lübecker Segler-Verein, die zwei Regatta-Bahnen mit jeweils vier bzw. fünf Klassen für die Sportler aufbauen werden. In der Organisation auf dem Wasser setzen die Veranstalter dabei auch auf die Jugend. Philipp Dörges, Jugend-Obmann des SVSH, wird gemeinsam mit Brian Schweder, dem Gesamt-Wettfahrtleiter der Travemünder Woche, die Bahn mit den jungen Seglern übernehmen. Die bereits erfahrenen Sportler werden durch Eckard Graf betreut.

Rund 60 Vereine schicken ihren Nachwuchs an die Lübecker Bucht. Der teilnehmerstärkste Club ist der Kieler Yacht-Club mit 33 Crews, der Lübecker Yacht-Club folgt mit 23 Crews. Viele Akteure haben bereits bei der LJM im vergangenen Jahr Erfahrung auf dem Revier gesammelt, die stärksten unter ihnen waren auch zur Travemünder Woche vor sieben Wochen am Start, als an gleicher Stelle die Deutschen Jugendmeister ermittelt wurden. So ist im O'pen Bic die absolute deutsche Spitze um den Internationalen Deutschen Jugendmeister und ehemaligen WM-Dritten Leonard Beyer (Niendorf) vertreten. Und im Laser Radial wird sich Laura Schewe gegen die männliche Konkurrenz behaupten müssen. Dass sie das kann, bewies die Kielerin zur Deutschen Jugendmeisterschaft, als sie auf Platz zwei fuhr. Bei der anschließenden Jugend-WM verpasste Laura Schewe als Fünfte nur knapp eine Medaille. Auch im Teeny ist mit den Bronzemedaillen-Gewinnern von der IDJM, Nik und Oke Nommensen aus Plön, deutsche Spitze am Start.

Die Landesjugendmeisterschaft ist aber auch für viele Segler der Jüngstenklassen die Gelegenheit, um sich in der nächsten Klasse auszuprobieren. So starten im Laser 4.7 einige Umsteiger aus dem Opti, darunter auch der Dritte der Opti-IDJM, Jesper Bahr aus Lübeck. Gleichwohl stellen die Optimisten die größten Felder. Sowohl bei den Optimisten A als auch bei den Regatta-Einsteigern in der Gruppe Optimisten B sind jeweils über 40 Starter am Start. Daneben werden noch in den Klassen O'pen Bic, Laser 4.7, Laser Radial, Teeny, 29er, 420er und Pirat die Landesmeister ermittelt.

Erwartet werden die Teilnehmer zwischen 9 und 19 Jahren bereits ab Freitagabend. Rund 40 Zelte werden dann auf dem Mövenstein aufgestellt, die Wohnmobile werden auf den nahe gelegenen Campingplätzen unterkommen. Und die 200 Boote werden ihr Lager auf dem Mövenstein und dem Grünstrand finden. Die offizielle Eröffnung der LJM ist für Sonnabend, 9 Uhr, auf dem Mövenstein festgesetzt. Und die ersten Startschüssen sollen, wenn der Wind es zulässt, um 11 Uhr fallen. Bis Sonntag, 14 Uhr, sind insgesamt sechs Wettfahrten pro Klasse, bei den 29ern sogar zehn Wettfahrten geplant.

Die LJM ist auch immer ein geselliges Treffen des Segel-Nachwuchs. Und damit das gelingt, dafür werden die Eltern der Lübecker Jugend ihren Beitrag leisten, die für den Grillabend am Sonnabend ein Salat-Buffet bereitstellen. Zudem wird zur Stärkung am Morgen ein Frühstück vorbereitet. Feierlicher Abschluss der LJM ist die Siegerehrung am Sonntag nach den Wettfahrten. Die Jollen- und Katamaranstation des Lübecker Yacht-Club am Mövenstein wird dafür das perfekte Ambiente bieten.
Freitag, ab 17 Uhr: Check-in der Teilnehmer im Regatta-Office am Mövenstein Sonnabend, 9 Uhr: offizielle Eröffnung Sonnabend, 11 Uhr: erste Startmöglichkeiten Sonnabend, nach den Wettfahrten: Grill-Party Sonntag, 8.30 Uhr: gemeinsames Frühstück Sonntag, 14 Uhr: letzte Startmöglichkeiten Sonntag, nach Abschluss der Wettfahrten: Siegerehrung

Wie beurteilen Sie die Wetterlage nach diesem Artikel?


Flaute
 
Brise
 
Böe
 
Sturm
 
Orkan
 
Regatta Alle Artikel
Veröffentlicht am : 13.09.2017