Immer entlang der Pipeline

Inshore-Spezialisten segeln über die Ostsee

Das Nord Stream Race, das morgen zum 6. Mal gestartet wird, führt von Kiel über Kopenhagen (Dänemark), Stockholm (Schweden) und Helsinki (Finnland) nach St. Petersburg (Russland), wo am 7. September die Siegerehrung stattfinden wird.

Nach vier Offshore-Etappen mit insgesamt über 1000 Seemeilen und zahlreichen Inshore-Rennen in den jeweiligen Stoppover-Häfen wird der Sieger der Sieger gekürt, denn an Bord der fünf ClubSwan50-Yachten sind die Gewinner der jeweiligen nationalen Ligen der fünf Ostseeanrainer.
Immer entlang der Pipeline von Nord Stream dient der Segelsport als ideale Sprache für die internationale Kommunikation, als völkerverbindendes Element. Gemeinsam mit Ideengeber Oliver Schwall, den veranstaltenden Vereinen aus St. Petersburg, Hamburg und Kiel sowie den fünf Skippern stellten die Veranstalter das Programm am Freitag im Kieler Kommodore-Saal des Kieler Yacht-Clubs vor. „Kiel ist das Tor zur Ostsee, auch die vielen Fähren verbinden die Länder an der Ostsee mit Kiel, und schließlich ist Kiel auch Sailing City. Da passt es, dass der Start zum Nord Stream Race hier erfolgt“, begrüßte Kiels Sozialdezernent Gerwin Stöcken die Gäste aus fünf Nationen. Der KYC-Vorsitzende Carsten Krage sprach von einer idealen Abrundung nach der Kieler Woche und der WM der 49er, FX und Nacra 17. NRV-Clubmanager Klaus Lahme freut sich auf die seglerische Auseinandersetzung der Inshore-Spezialisten auf hoher See. „Wir möchten, St. Petersburg als idealen Ort für Segelsport bekannter machen“, erklärte Elena Solvyeva, Direktorin des St. Petersburg Yacht-Club. Dazu dürfte das 6. Nord Stream Race beitragen. Die fünf Crews gehen mit neuen ClubSwan 50, einer Einheitsklasse von Nautor Swan ins Rennen. „Das ist allerhöchster Standard im Yachtbau. 100% Carbon“, schwärmt Oliver Schwall. Der ehemalige Tornadoweltmeister und begeisterte Segler wünschte den Crews etwas neidvoll viel Spaß.
Für Samstag, 26. August, ist nach den Inshore-Rennen (ab 10 Uhr) um 13 Uhr vor der Kiellinie der erste Langstrecken-Start angesetzt. Doch die Windprognosen für den Offshore-Teil nach Kopenhagen (150 sm) sind nicht gerade begeisternd.
Am Montag, 28. August, stehen im Kongelig Dansk Yacht Club weitere Inshore-Rennen auf dem Plan, bevor es um 13 Uhr auf die längste Strecke des 6. NSR, nach Stockholm (470 sm), geht. Es folgen am Samstag, 2. September, Inshore-Rennen beim Kungsliga Svenska Segelsällskapet und das Rennen nach Helsinki (230 sm). Nach den Inshore-Rennen beim Helsingfors Segelklubb folgt der letzte Start Richtung St. Petersburg (150 sm) am Donnerstag, 5. September. Am 7. September werden dann die Sieger in Russland in drei Kategorien (Inshore, Offshore, Allrounder) ausgezeichnet. Um vorn dabei zu sein, haben alle fünf Klubs zu ihren Inshore-Spezialisten Seesegler an Bord geholt. Bei den Finnen zählt Skipper Kenneth Thelen (Nyländska Jaktklubben) zu den Routiniers. Er hat bereits an früheren Rennen teilgenommen. Der dänische Skipper Mikael Nielsen (Frederikshavn Seilklub) beschreibt die Crewfindung unkompliziert: „Wir setzen auf die richtige Mischung von alten, erfahrenen Seglern und jungen, starken.“
Wie die Skipper Patrik Sturesson (Cape Crow Yacht Club/Schweden) und Maksim Taranov (Lord oft he Sail – Europe/Russland) setzt auch Michael Tarabochia (Teammanager des zweimaligen Deutschen Meisters DTYC) auf die Mischung zwischen Liga-Spezialisten und Hochseeseglern. „Aber natürlich ging es zuerst darum, den sechs Jugendlichen aus dem Bundesligateam die Chance zu bieten“, so der zweifache Familienvater, dessen Söhne auch im Team sind. Gleich nach der Pressekonferenz im KYC gingen die Crews an Bord, um sich mit den Swans anzufreunden. Nach 1000 Seemeilen und elf Tagen werden die Ligaspezialisten spätestens am 7. September wissen, ob ihnen Offshore gefällt, oder ob sie lieber wieder in die Liga-Boot umsteigen.
Unterstützt wird das Nord Stream Race von: Nord Stream AG, Gazprom, Marinepool und Trac Trac.

Verfolgen kann man das Rennen unter: http://www.nord-stream-race.com/eng/race-tracker

Wie beurteilen Sie die Wetterlage nach diesem Artikel?


Flaute
 
Brise
 
Böe
 
Sturm
 
Orkan
 
Regatta Alle Artikel
test

Boris Herrmann startet Transat Jacques Vabre

Am 5. November startet der 36-jährige Hamburger mit dem Open 60 „Malizia“ unter dem Stander des Yacht Club de Monaco (YCM) beim traditionellen Atlantikrennen

Veröffentlicht am : 25.08.2017