Solo-Transatlantikrennen

Ian Lipinski überlegener Minitransat-Sieger - Jörg Riechers als Zweiter im Ziel

Der französische Favorit Ian Lipinski hat es geschafft: Am Nachmittag des 14. November erreichte er als Erster das Ziel des Minitransat Le Marin auf Martinique. Damit gewann der Franzose auch die zweite Etappe dieser Einhand-Atlantikregatta auf den Mini 6.50. In der Nacht zum heutigen Mittwoch lief dann Jörg Riechers (Hamburg) als Zweiter im Zielhafen ein.

Jörg Riechers freut sich über Platz zwei beim Minitransat: Foto: Breschi

Jörg Riechers freut sich über Platz zwei beim Minitransat: Foto: Breschi

Der Hamburger lag beim Zieldurchgang von Lipinskis rund 100 Meilen vom Ziel entfernt und hatte auf die weiteren Konkurrenten weitere 100 Seemeilen Vorsprung. 11 Stunden und 42 Minuten nach Sieger Lipinski erreichte Riechers mit seiner "Lilienthal" schließlich in der karibischen Nacht das Ziel.

Lipinski war schon vor dem Start der große Favorit für das Rennen. Und obwohl er auf der ersten Etappe von La Rochelle nach Las Palmas schwer zu kämpfen hatte, setzte er sich doch auf dem ersten Teilstück knapp durch. Nach dem Neustart vor Gran Canaria setzte er sich schließlich schnell an die Spitze des Feldes der 24 Proto-Yachten und gab diesen Platz nie ab. Riechers mischte mit dem Start vor Las Palmas im Vorderfeld mit. Auf halbem Wege von den Kapverden in die Karibik wählte er einen südlicheren Kurs als die Konkurrenz und hatte damit Erfolg. Zuletzt setzte er sich deutlich von den anderen Verfolgern ab. Auf Rang drei rangierte am Mittwochmorgen Simon Koster.

Arthur Léopold Léger, der Lipinski auf der ersten Etappe noch so intensiv Paroli geboten hatte und sich nur um knapp zwei Minuten hatte geschlagen geben müssen, konnte in der zweiten Etappe nicht an seine starken Leistungen anknüpfen. In der Schlussphase des 3000 Seemeilen langen Teilstücks lag er auf Platz neun – 500 Meilen hinter Lipinski.

Bei den Serienbooten ist die Spitze mit Erwan La Draoulec noch knapp 300 Seemeilen vom Ziel entfernt. Bester Deutscher ist als 21. Oliver Tessloff, Lina Rixgens und Andreas Deubel folgen auf den Plätzen 35 und 36 der verbliebenen 55 Starter.

Wie beurteilen Sie die Wetterlage nach diesem Artikel?


Flaute
 
Brise
 
Böe
 
Sturm
 
Orkan
 
Regatta Alle Artikel
test

Im Schlussspurt nach Grenada

Vor gut zwei Wochen fiel der Startschuss zur AAR / RORC Transatlantik Regatta vor Lanzarote. Eine ungewöhnliche Großwetterlage forderten die 23 teilnehmenden Yachten und insbesondere die Navigatoren.

Veröffentlicht am : 15.11.2017