America´s Cup

Ein Steuer von Land Rover hält Sir Ben Ainslie auf Siegeskurs

Um Weltklassesegler Sir Ben Ainslie beim Gewinn des America´s Cup tatkräftig zu unterstützen, hat Land Rover Technologie aus dem neuen Discovery speziell für diese Aufgabe individualisiert und optimiert. Die Ingenieure haben ein einmaliges Steuerrad entwickelt, dessen Schaltpaddel exakt an die Hände von Sir Ben angepasst wurden.

Sir Ben Ainslie mit dem von Land Rover entwickelten Steuerrad beim Rennen in Bermuda Foto: Land Rover BAR

Sir Ben Ainslie mit dem von Land Rover entwickelten Steuerrad beim Rennen in Bermuda Foto: Land Rover BAR

Damit verfügt der legendäre Wassersportler bis in die Fingerspitzen hinein über die perfekte Lenkkontrolle, um die älteste Sporttrophäe der Welt für sein Land erringen zu können.

Dieses Spezialsteuer erlaubt Skipper und Team Principal Sir Ben mit dem Rennkatamaran zu „fliegen” - übersetzt heißt das, die Tragflächen des Bootes können präziser angesteuert werden, um eine höhere Geschwindigkeit über Wasser zu ermöglichen. Buchstäblich mit einem Schnippen seiner Fingerspitzen hebt der mehrfache Olympiagewinner Land Rover BARs 2,4 Tonnen schweres Rennboot R1 geradezu mühelos aus dem Wasser.

So, wie die Tragflügel ein Flugzeug beim Abheben die Luft unterstützen, heben auch Tragflächen ein Boot aus dem Wasser. Das Steuer von Land Rover dreht das Boot wie bei einem Auto nach links oder rechts, während die Schaltwippen die Höhe über Wasser mittels der Hebewirkung der Tragflächen kontrollieren.

Sir Ben schwärmt: „Dieses Instrument ist nicht nur eine beeindruckende Design- und Ingenieurleistung, sondern ein Beispiel für umfassendes handwerkliches Know-how. Die Bedienung ist intuitiv und geschmeidig und bietet mir genau das richtige Maß an Gefühl und Feedback. Diese Entwicklung macht den entscheidenden Unterschied bei meiner Kontrolle der R1.”

Die Human Machine Interface-Ingenieure von Land Rover, die verantwortlich sind für die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine, haben 18 Monate Zeit in die Entwicklung eines Steuerrades investiert, dass nicht nur ideal an den Skipper angepasst ist, sondern zugleich im Zusammenspiel mit den Windkräften die R1 bei Geschwindigkeiten von über 50 Knoten aus dem Wasser fliegen lässt.

Tony Harper, Leiter Entwicklung bei Jaguar Land Rover, sagt: „Wir haben unsere Erfahrungen und unsere Technologien, die den neuen Discovery definieren, auf das Rennboot übertragen. Das Wippen-System, das wir für Land Rover BAR entwickelten, hat seinen Ursprung im Schaltwippen-Mechanismus, den unsere Kunden im Auto täglich benutzen. Mit den zusätzlichen personalisierten Gussformen von Sir Bens Fingern haben wir eine Technik bereitgestellt, die in der Lage ist, das Boot auf die Tragflächen zu heben. Dadurch wird die Effizienz im Wasser verbessert und zugleich die Höchstgeschwindigkeit in noch kürzerer Zeit erreicht.”

Richard Hopkirk, Engineering Manager bei Land Rover BAR, sagt "Die neuen, einfach zu bedienenden Steuerelemente von Land Rover bilden ein zuverlässiges und innovatives Konzept, das Sir Ben und dem Team mit einem Feature ausstattet, das im America's Cup noch nicht gesehen wurde. Diese Technologie ist an Bord entscheidend – sie ist die direkte Verbindung zwischen Sir Ben und dem Boot. Ich bin den Land Rover Ingenieuren sehr dankbar, dass sie so eng mit unserem Team zusammenarbeiten und die Entwicklung eines so effektiven, effizienten Designs führen.“

Als Champion der Louis Vuitton America´s Cup World Series hat Land Rover BAR Kurs auf die Qualifikation zur 35. Auflage des America´s Cup genommen. Die Crew besitzt somit schon einen Zwei-Punkte-Vorsprung vor den übrigen Herausforderern. Mit dem Duell gegen das schwedische Team von Artemis Racing beginnt am Freitag, 26. Mai, Land Rover BARs Mission, endlich den America´s Cup zu erringen.

Wie beurteilen Sie die Wetterlage nach diesem Artikel?


Flaute
 
Brise
 
Böe
 
Sturm
 
Orkan
 
Regatta Alle Artikel
Veröffentlicht am : 03.05.2017