Nord Stream Race

DTYC mit norddeutscher Unterstützung

Der 1909 gegründete Deutsche Touring Yacht-Club (DTYC) vom Starnberger See gilt auch 2017 als einer der Mitfavorit der Deutschen Segel-Bundesliga. Viele tippen darauf, dass die Meisterschale zum dritten Mal in Folge nach Bayern geht könnte.

Voller Einsatz der Crew vom DTYC wird auch beim diesjährigen Nord Stream Race gefordert sein. Foto: DSBL/Lars Wehrmann

Voller Einsatz der Crew vom DTYC wird auch beim diesjährigen Nord Stream Race gefordert sein. Foto: DSBL/Lars Wehrmann

Der Erfolg in der nationalen Liga qualifizierte das junge Team, das von „Urgestein“ Norbert Wagner trainiert und Coach Michael Tarabochia geleitet wird, für die Teilnahme an dem neu ausgerichteten Nord Stream Race 2017.

Doch während die Süddeutschen auf den knapp sieben Meter langen Einheitsyachten vom Typ J/70 regelmäßig auf ihrem Heimatrevier trainieren, hatten sie bisher wenig Chancen, sich an Bord einer Hochseeyacht Seebeine wachsen zu lassen und zu trainieren. „Wir empfinden es als große Ehre zu der Regatta eingeladen zu sein und werden mit fünf aktiven Bundesliga-Seglern aus unserem Kader teilnehmen“, sagt Teammanager Michael Tarabochia. „Durch unsere Kooperation mit der „Segelkameradschaft das Wappen von Bremen“ werden wir unsere Crew durch vier Offshore-erfahrene Segler unterstützen.“

Wer wird teilnehmen?
Fünf Segler aus dem Kader des DTYC, dazu Segler der SKWB und evtl. vom Yachtclub in Langenargen am Bodensee.

Wir werden die Teilnehmer intern ausgewählt?
Erfahrung, Anstrengungsbereitschaft und ausreichend Zeit für Trainings und die zweiwöchige Regatta sind Voraussetzung.

Wie bereiten sich die Segler auf das Rennen vor?
Beim gemeinsamen Training auf den Yachten der SKWB auf der Nordsee.

Was reizt sie an dem Rennen besonders?
Die Internationalität, das Zusammentreffen mit den anderen europäischen Teams und die Möglichkeit, Salzwassererfahrungen zu sammeln.

www.dtyc.de


Das Nord Stream Race, eine Langstreckenregatta durch die Ostsee, wird seit 2012 vom russischen Saint Petersburg Yacht Club mit Unterstützung von Gazprom und der Nord Stream AG ausgerichtet. Die Rennstrecke ist 1000 Seemeilen lang und verläuft entlang der Nord Stream Pipeline. Die Regatta verbindet so die baltischen Länder, Russland, Deutschland, Finnland, Schweden und Dänemark. Die Flotte besteht aus ClubSwan 50 Yachten.

www.nord-stream-race.com

Wie beurteilen Sie die Wetterlage nach diesem Artikel?


Flaute
 
Brise
 
Böe
 
Sturm
 
Orkan
 
Regatta Alle Artikel
test

Boris Herrmann startet Transat Jacques Vabre

Am 5. November startet der 36-jährige Hamburger mit dem Open 60 „Malizia“ unter dem Stander des Yacht Club de Monaco (YCM) beim traditionellen Atlantikrennen

Veröffentlicht am : 05.08.2017