America's Cup

AC-Finale steigt im März 2021 auf 75-Fuß-Yachten - weitere Details im November

Mit der heutigen Veröffentlichung des Protokolls des 36. America's Cups haben Titelverteidiger Emirates Team New Zealand (ETNZ) und Herausforderer Prada (Circolo della Vela Sicilia) weitere Details zur Booten und Zeitplan veröffentlicht. Danach wird im Frühjahr 2021 auf 75-Fuß-Einrümpfern gesegelt. Die genauen Bauvorschriften werden allerdings erst am 30. November veröffentlicht.

ETNZ-Chef Grant Dalton (links), Luna-Rossa-Boss Patrizio Bertelli (rechts) sowie die Vereinsvorsitzenden Steve Mair und Agostino Randazzo präsentieren Details zum Cup. Foto: AC/Emirates Team New Zealand

ETNZ-Chef Grant Dalton (links), Luna-Rossa-Boss Patrizio Bertelli (rechts) sowie die Vereinsvorsitzenden Steve Mair und Agostino Randazzo präsentieren Details zum Cup. Foto: AC/Emirates Team New Zealand

Nach Meinung der neuen Cup-Verantwortlichen vom ETNZ und Luna Rossa geht der Cup damit wieder den Weg zurück zu seinem eigentlichen Geist und entspricht damit der Stiftungsurkunde des seit 1851 bestehenden Wettbewerbs. Als vorrangige Ziele werden die Entwicklung von Hochtechnologie im Segelsport, die weltweite Begeisterung von Sportfans und die Vereinigung der Segelwelt genannt.

„Mit dem Moment, als wir den Cup gewonnen haben, spürten wir die große Verantwortung, dieses Dokument so schnell wie möglich zu veröffentlichen, um potentielle Teams mit den nötigen Informationen zu versorgen, auf denen sie nun ihre Basis aufbauen können“, sagte Grant Dalton, Chef des ETNZ. Die Boote sollen aufregend, schnell und kraftvoll sein. Mit der Veröffentlichung der genauen Details zu den Booten wolle man die Grenzen des technisch Machbaren ausloten, so das Designer, Bootsbauen und auch Segler an ihr Limit geführt werden, so Dalton weiter.

Mit dem 36. AC wird die AC75-Klasse eingeführt, ein High-Performance-Monohull, dessen genaue Klassenvorschriften endgültig am 31. März 2018 veröffentlicht werden. Die Grundzüge des Bootskonzepts sollen allerdings schon Ende November öffentlich gemacht werden.

Dalton verkündete zudem, dass Prada die Namens- und Austragungsrechte für den Cup der Herausforderer übernehmen wird. Entsprechend wird die Ermittlung des endgültigen Herausforderers für das ETNZ nun unter dem Namen Prada Cup laufen.

Die genauen Daten und Orte für den America's Cup und den Prada Cup werden am 31. August 2018 veröffentlicht. Der angestrebte Ort für den AC ist Auckland/Neuseeland, die entscheidenden Rennen sollem im März 2021 gesegelt werden. Davor ist der Prada Cup im Januar und Februar 2021 geplant.

Eine Serie von Vorbereitungsregatten ist nach dem Vorbild der AC World Series beim vergangenen Cup für 2019 und 2020 auf den neuen AC75 geplant. Die entscheidende Regatta dieser Serie wird im Dezember 2020 ausgetragen.

Jedes Team wird die Chance erhalten, im Cup-Zyklus zwei Boote zu bauen, die im jeweiligen Land des Herausforderer zu bauen sind. Das erste Boot wird nicht vor dem 31. März 2019 gesegelt werden können, das zweite Boot erst nach dem 1. Februar 2020. Inhouse-Rennen mit den beiden Booten werden den Herausforderern nicht erlaubt werden. Eine Ausnahme wird hier dem Emirates Team New Zealand eingeräumt, das während des Prada Cups interne Tests mit seinen Booten segeln darf. Dagegen wird der Verteidiger nicht wie zuletzt das Oracle Team USA an der Herausforderer-Serie beteiligt sein. Mit dieser Entscheidung wolle man den ursprünglichen Charakter des AC wieder mehr in den Vordergrund rücken.

Zudem wurde auch die bereits angekündigten Nationalitäten-Regelung konkretisiert. So sollen 20 Prozent oder mindestens drei Crewmitglieder (je nachdem, welche Quote höher ist), Staatsangehörige des Herausforderlands sein. Die übrigen Segler des Teams müssen ihren vorrangigen Aufenthaltsort in das Land ihres Teams verlegen. Konkret heißt das, dass sie zwischen September 2018 und dem 31. August 2020 (also in einem Zwei-Jahres-Zeitraum) 380 Tage im Land des Teams leben müssen.

Um einen fairen Wettkampf zu gewährleisten sollen die Klassenregeln durch eine unabhängiges Vermesser-Team überprüft werden. Das Race Management soll unabhängig von der Event-Organisation durch einen Regatta-Direktor agieren. Das Protokoll soll weiterhin so ausgestaltet werden, dass die Kosten kontrollierbar bleiben und somit möglichst viele Teams an den Start gehen werden.

Die Daten für den 36. America's Cup

30.November 2017: Das Konzept der AC75 wird veröffentlicht

1.Januar 2018: Meldungen für die Herausforderer möglich

31.März 2018: AC75-Klassenregeln werden veröffentlicht

30.Juni 2018: Meldeschluss für die Herausforderer

31.August 2018: Austragungsort für den America’s Cup und den Prada Cup werden festgelegt

31.August 2018: Die Details zum Rennkurs werden festgelegt

31.Dezember 2018: Meldeschluss für Late-Entries

31.März 2019: Das erste Cup-Boot kann zu Wasser gelassen werden

Zweite Jahreshäfte 2019: Zwei Regatten der AC World Series

1.Februar 2020: Das zweite Cup-Boot kann zu Wasser gelassen werden

2020: Zwei Regatten der AC World Series

10.bis 20.Dezember 2020: America’s Cup Christmas Race

Januar und Februar 2021: Herausforderserie / Prada Cup

März 2021: Finale des 36. America's Cup

Wie beurteilen Sie die Wetterlage nach diesem Artikel?


Flaute
 
Brise
 
Böe
 
Sturm
 
Orkan
 
Regatta Alle Artikel
test

Im Schlussspurt nach Grenada

Vor gut zwei Wochen fiel der Startschuss zur AAR / RORC Transatlantik Regatta vor Lanzarote. Eine ungewöhnliche Großwetterlage forderten die 23 teilnehmenden Yachten und insbesondere die Navigatoren.

Veröffentlicht am : 29.09.2017