78. Warnemünder Woche

46 Yachten auf dem Weg "Rund Bornholm"

Mit schönstem Sonnenschein und anständig Wind starteten am Montag, 6. Juli,die Regatten vor Warnemünde erneut etwas verspätet, da erst mit dem abflauenden Wind der Mittagszeit gesicherte Startbedingungen für alle Teilnehmer hergestellt waren. So auch bei den Surfern der Bic Techno 293.

46 Yachten starteten die Langstrecke "Rund Bornholm". Foto: Warnemünder Woche

46 Yachten starteten die Langstrecke "Rund Bornholm". Foto: Warnemünder Woche

"Da heute bis zu 25 Knoten Windgeschwindigkeit auf unserer Bahn gemessen wurden, haben nur die sechs erfahrensten Jungs an den Wettfahrten teilgenommen. Allgemein waren es aber super Segeltage und die Kinder sind jetzt einfach erschöpft." Mit diesen Worten resümiert Wettfahrtleiterin Anja Müller die Internationale Deutsche Jugendmeisterschaft (IDJM) der Bic Techno. Die mutigen Surfer, die sich heute auf die Ostsee trauten, waren alle unter 17 Jahre alt. Stephan Hecker vom Chiemsee konnte seinen Titel auch in diesem Jahr nach insgesamt fünf Wettfahrten verteidigen. Der Schüler hat somit gute Voraussetzungen für einen Spitzenplatz bei der Europameisterschaft, die Ende des Monats in Lettland stattfinden wird. In der U15 Wertung siegte der Zwölfjährige Felix Kupky aus Berlin. Auch die Segler in der Bootklasse Streamline beendeten Montag ihre Regatta. Als souveräne Sieger gingen mit drei ersten und einem zweitem Platz Adrian Mertens, Konstantin Gänge und Tilo Müller aus Berlin hervor. Da viele Piratensegler ihre Boote und Energie für die anstehende IDM schonen wollten, segelten nur acht der 23 Crews raus. Somit gewannen überraschend Christopher Jantz und Christian Eckart aus Finow/Brandenburg. Unter den gleichen Bedingungen gingen auf der selben Bahn stark dezimiert die Flying Junior an den Start. Die "fliegenden Holländer" Bart van den Hondel und Jori Vermeij behaupteten ihren ersten Platz. Bei den Seascape führt am zweiten Segeltag punktgleich die Greifswalder Crew um Anne Krüger vor dem Rostocker Team von Wolfgang Gutacker. Andreas Linke und Andreas Malcher führen das Feld der Dyas nach zwei Wettfahrten am ersten Regattatag an.

hanseboot Rund Bornholm mit kompaktem Teilnehmerfeld "Bis Donnerstag solltet ihr zurück sein", riet Wetterexpertin Anett Mickoleit vom Deutschen Wetterdienst aus Hamburg vor der Hochseeregatta hanseboot Rund Bornholm. Bei der Steuermannsbesprechung analysierte sie die Wettervorhersagen und -verhältnisse vor den Seglern im Yachthafen Hohe Düne. Ein Raunen ging durch die versammelte Seglergemeinde, als einzelne Windrichtungen und Wetterprognosen vorgestellt werden. Stürmische 40 Knoten in Böen, Schauer und Gewitter sowie eine maximale Welle von drei Metern sind für die kommenden Tage angesagt. Das Wetter ist "wechselnd", kommentierte Mickoleit knapp. "Von viel Wind bis zur Flaute ist für alle was Passendes dabei", scherzt Wettfahrtleiter Uwe Wenzel und ergänzt: "Taktisch anspruchsvoll." Für Segler Tom Bernstein von der "Imagine"-Crew ist der Umgang mit der Flaute der Schüssel zum sportlichen Erfolg. "Am Wind haben wir sehr gute Chancen", prognostiziert der Greifswalder, der die Regatta mit seiner Crew als Training unter vollen Regattabedingungen für das international bekannte Fastnet Race in England bestreitet. Insgesamt sind 46 Boote von ursprünglich 63 angemeldeten um 16 Uhr gestartet. Grund für das vergleichsweise eher kompakte Teilnehmerfeld ist die Wetterprognose. Viele Segler haben sich daher entschieden, auf anderen Booten anzuheuern und fremde Crews aufzufüllen. Die Crew um Sergey Pavlenko der "BLAGODARNOST' 2" aus Russland bringt einen internationalen Charakter in die Wettfahrt, bei der mit Heiko Zimmermann auf der "Uijuijui" auch der hanseboot Projektleiter dabei ist. Aufgrund des Standortwechsels auf die Hohe Düne wurde die Ziellinie etwas weiter südlich verschoben. Die ersten Rückkehrer werden für Dienstag erwartet, am Donnerstag sollten sie spätestens zurück sein. Ein Grund ist neben der Wetterprognose auch die Siegerehrung um 17 Uhr auf der Bühne am Leuchtturm.

Wie beurteilen Sie die Wetterlage nach diesem Artikel?


Flaute
 
Brise
 
Böe
 
Sturm
 
Orkan
 
Regatta Alle Artikel
test

Im Schlussspurt nach Grenada

Vor gut zwei Wochen fiel der Startschuss zur AAR / RORC Transatlantik Regatta vor Lanzarote. Eine ungewöhnliche Großwetterlage forderten die 23 teilnehmenden Yachten und insbesondere die Navigatoren.

Veröffentlicht am : 06.07.2015