boot

Einzigartiges Surfen auf der Welle

Im Zentrum der Halle 2 inmitten des Surfers Village steht zur Laufzeit der boot vom 21. bis 29. Januar 2017 eine Wellen-Anlage, die endloses Wellenreiten sowohl für den Profi als auch für Kinder und Einsteiger garantiert. Beachbars, coole Surfmode und die neuesten Boards bilden den Rahmen für ein einzigartiges Erlebnis: Wellenreiten im Januar in Düsseldorf.

Surferin Sonni Hönscheid übernimmt Patenschaft für die Indoor Welle auf der boot. Foto: boot Düsseldorf

Surferin Sonni Hönscheid übernimmt Patenschaft für die Indoor Welle auf der boot. Foto: boot Düsseldorf

Indoor-Wellenreiten für Jedermann
Im Vorfeld der Messe gibt es auf boot.de die Möglichkeit sich zum Wellenreiten anzumelden, die Teilnahme ist im Eröffnungsjahr kostenfrei. Ein bis sechs Surfer können gleichzeitig in der stehenden Welle surfen, je nach Fahrkönnen. Anfänger und Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren dürfen sich zunächst an einer Stange, die quer über die neun Meter breite Welle gelegt ist, festhalten, um erst einmal das richtige Gefühl für das Brett zu bekommen. Schon bald können sie als Fortgeschrittene auf einer niedrigen Welle freistehend reiten. Aber selbst für Profis bietet die sogenannte deepwater wave noch einen Riesenspaß und eine echte Herausforderung, denn sie können hier mit ihren eigenen Surfboards fahren und an Tricks und Manövern feilen ohne immer wieder hinauspaddeln zu müssen. Das Surfen ist hier aber nicht nur auf den üblichen Boards möglich, es kommen sogar auch kleine Stand-Up-Paddling (SUP)-Boards zum Einsatz.

Surferin Sonni Hönscheid übernimmt Patenschaft
Im boot-Team um Director Petros Michelidakis wird derzeit die Welle intensiv vorbereitet: „Unsere Designer sind gerade dabei ein passendes Ambiente im Stil Indonesischer Traumstrände in die Halle zu zaubern. Wir wollen, dass sich unsere Besucher wie im Surfurlaub auf Bali fühlen. Die Welle wird eine Riesen-Attraktion und mit Sicherheit viele Kinder, Jugendliche und Sportfreaks begeistern.“ Zwei besondere Highlights haben die boot-Macher schon fest eingeplant: Im weltweit ersten Indoor Wave-SUP Masters werden SUP Weltmeister aus Hawaii gegen die europäische Elite antreten. Am zweiten boot Wochenende geht es in einem klassischen Wellenreiten des Wave Masters-Wettbewerb um 5.000,- Euro Preisgeld. Und prominente Unterstützung haben die Düsseldorfer auch schon bekommen: Surferin Sonni Hönscheid, Tochter von Surflegende Jürgen Hönscheid, übernimmt die Patenschaft für die Indoor-Welle und die Wettbewerbe. Im September stand sie selbst zum ersten Mal auf einer Citywave Anlage auf der Welle und war sofort begeistert: „Einfacher, sicherer und schneller kann man nicht lernen auf einem Brett zu stehen! Das ist eine Riesen-Chance den schönsten Sport der Welt einem größeren Publikum näher zu bringen.“ Sonni wird am ersten Wochenende der boot die Jury beim WAVE SUP Contest unterstützen und verrät am Becken Tipps und Tricks zum Stand Up Paddeln.

Zehn Pumpen sorgen für bis zu 1,50 Meter hohe Wellen
Da „The Wave“ über ein einzigartiges Deep Water-Surfsystem verfügt können auf ihr normale Surfbretter mit Finnen benutzt werden. Dadurch wird ein viel realistischeres Surffeeling erzeugt als bei anderen stehenden Wellen. In dem Becken kann auf einer Breite von 9 Metern auf Wellen zwischen einem und 1,50 Metern, gemessen am Face, der ungebrochenen Wellenwand, gesurft werden. Mit zehn Pumpen wird das 25 Grad warme Wasser zu Wellen hochgepumpt, die im 1,40 tiefen Wasser den unbegrenzten Surfspaß bieten.

THE WAVE ist ein Projekt der Citywave-Entwicklung der Ingenieure Susi und Rainer Klimaschewski, die schon seit über 20 Jahren Erfahrung in der Entwicklung von Actionsportmodulen haben. Die Citywave ist die erste endlos stehende Deep Water Wave und ist bei Surfern aus der ganzen Welt wegen ihrer hervorragenden Surfeigenschaften beliebt.

Wie beurteilen Sie die Wetterlage nach diesem Artikel?


Flaute
 
Brise
 
Böe
 
Sturm
 
Orkan
 
News Alle Artikel
test

VERKAUF DER MARKEN GAASTRA UND MCGREGOR

Die aktuelle Herbst/Winter 2017 Kollektion wird noch teilweise ausgeliefert. Für 2018 werden durch die aktuellen Inhaber keine weiteren Kollektionen entwickelt.

Veröffentlicht am : 08.10.2016