Beach & Boat

Dein Traum vom Boot

Wer sich seinen Traum vom Boot erfüllen möchte, ist vom 16. bis 19. Februar zur Beach & Boat auf der Leipziger Messe am richtigen Ort. Hier präsentiert eine Vielzahl von Ausstellern Motor-, Segel- und Paddelboote, Zubehör, Ausstattung sowie Funsport- und Tauchausrüstung. Tourismusanbieter und -verbände zeigen Möglichkeiten für einen Urlaub auf oder am Wasser.

Über Segeln in Gemeinschaft informieren die Klassenvereinigungen auf der Beach & Boat Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Über Segeln in Gemeinschaft informieren die Klassenvereinigungen auf der Beach & Boat Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

„"Dein Traum vom Boot" heißt es auf der Beach & Boat“, verkündet Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messe. „Mitteldeutschland entwickelt sich rund um das Lausitzer Seenland und das Leipziger Neuseenland von Jahr zu Jahr immer mehr zu einer attraktiven Destination für Wassersportbegeisterte und der Wunsch nach einem eigenen Boot in der Region wächst. Auf der Beach & Boat finden Paddler, Segler oder Motorbootfahrer eine große Auswahl an Modellen.“ Auch Taucher kommen in Leipzig auf ihre Kosten. Neben der notwendigen Ausrüstung können vor allem Anfänger im Tauchbecken eine erste Schnupperstunde unter Wasser absolvieren. Lust auf Bootsurlaub machen unter anderem Tourismusanbieter und Aussteller aus Mecklenburg-Vorpommern, aber auch das Lausitzer Seenland und das Leipziger Neuseenland stellen sich vor. Die Landestauchsportverbände Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg präsentieren gemeinsam besondere Tauchmomente in einer Fotoausstellung.

Einstieg leicht gemacht

Das Angebot der Wassersportmesse in Leipzig richtet sich nicht nur an versierte Wassersportler, sondern auch an Einsteiger: „Wir haben das Ziel, mit der Beach & Boat auch Neulinge an das Thema Wassersport heranzuführen“, sagt Peggy Schönbeck, Projektdirektorin der Messe. „So zeigen wir auf der Sonderfläche "Kleinkreuzer" insbesondere Kajütsegelboote für Einsteiger. Außerdem präsentieren sich verschiedene Wassersportverbände, die interessierte Besucher mit wichtigen Informationen versorgen und alle Fragen rund um den Wassersport beantworten.“ Vor Ort vertreten sind der Sächsische Kanu-Verband, der Deutsche Motorwassersportverband, der Segler-Verband Sachsen, die Landestauchsportverbände aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg sowie der Landesverband Sächsischer Angler.

Über Regeln und wichtige Schifffahrtszeichen auf dem Wasser klärt die Wasserschutzpolizei auf. Gemeinsam mit der Küstenwache und Vertretern aus Tschechien berät sie zudem, was beim Überqueren der Grenze für Bootfahrer zum Beispiel auf der Elbe zu beachten ist.

Action im Indoor-Pool und im SUP-Becken

Ab in die Fluten heißt es an allen vier Messetagen im 660.000 Liter fassenden Indoor-Pool der Beach & Boat. Erstmals wird er in diesem Jahr doppelt bespielt. Während auf der einen Seite Profis bei zahlreichen Vorführungen ihr Können unter Beweis stellen, dürfen Besucher beim Segeln, Schlauchbootfahren, Paddeln und Kanupolo selbst aktiv werden und die Gelegenheit nutzen, Wassersportluft zu schnuppern.

Rauf aufs SUP-Board heißt es in diesem Jahr erstmals im SUP-Becken. Die niedrige Wassertiefe von nur 40 cm lädt auch absolute Neulinge ganztägig zum Schnupper-SUPen ein.

Vortragsprogramm auf der MARINA

Das Forum auf der MARINA bietet von Freitag bis Sonntag ein ganztägiges Programm. AQUA-TV zeigt beeindruckendes Filmmaterial, zudem gibt es ein breitgefächertes Vortragsprogramm zum Segeln, Motorbootfahren, Paddeln und Tauchen.

Hand anlegen in der Beach & Boat WERKSTATT

Bootsbesitzer und solche, die es werden wollen, erhalten in der Beach & Boat WERKSTATT wichtiges Know-how für die Aufarbeitung und Reparatur von Booten. Vier Tage lang haben Besucher die Möglichkeit, Bootsbauern bei ihrer Arbeit über die Schulter zu schauen und unter Anleitung selbst Hand anzulegen. Jeder Messetag ist einem eigenen Schwerpunktthema gewidmet: „Holz“, „Elektrik“, „Oberfläche“ sowie „Kleben, Dichten und Verfugen“.

Von Beton bis Classic – Sonderschauen auf der Beach & Boat

Mit Motorrennbooten lassen sich Spitzengeschwindigkeiten auf dem Wasser erreichen. Optisch muten die Rennboliden heute aufgrund ihrer aerodynamischen Form futuristisch an. Nicht weniger schnell, aber mit der Ästhetik eines Klassikers, kommen die Classic-Rennboote daher, die zwischen 1959 und dem Anfang der 90er Jahre entstanden sind. Die Beach & Boat widmet den Oldtimern eine eigene Sonderschau und zeigt neben sieben Classic-Rennbooten – darunter das 500-ccm-Originalboot der Motorrennboot-Legende Bernhard Danisch – auch 20 Modelle der Klasse „152VO“. Auf dem „Trockendock“ am Stand I02 kann jeder Besucher die Modell-Rennboote aus nächster Nähe betrachten, die vielen kleinen Details entdecken und mit den Modellbauern ins Gespräch kommen. Doch auch in ihrem eigentlichen Element sind die Modelle live zu erleben. Täglich um 10:45 Uhr drehen die Modellboote im Beach & Boat POOL ihre Runden.

Von der Schwimmfähigkeit der Boote aus Betonmischung zeugt die „Sonderschau Betonboote“. Die Idee, Boote aus Beton zu bauen, stammt ursprünglich aus den USA. Der Bundesverband der Deutschen Zementindustrie e.V. brachte sie schließlich nach Deutschland und 1986 fand die erste Betonbootregatta in der Bundesrepublik statt. Zehn Jahre später, kam das Betonbootteam der TU Dresden sprichwörtlich mit ins Boot. Sie stellen ihre Arbeit und Bootskonstruktionen auf der Beach & Boat den Besuchern vor.

9.Seenland-Kongress: Auf zu neuen Ufern

So wie das Interesse an einer Freizeitgestaltung auf und am Wasser steigt, wachsen die Erwartungen an die Wassersportdestinationen in Mitteldeutschland. Der 9. Seenland-Kongress am Messedonnerstag, 16. Februar, fördert den fachlichen Austausch zu allen Aspekten des Wassertourismus. Als Branchentreffpunkt des Wassersports bringt er Experten aus Politik und Wirtschaft, Vertreter von Verbänden, Aussteller sowie interessierte Besucher miteinander ins Gespräch. Ein Schwerpunkt der neunten Auflage liegt auf der Vermarktung der Wassersportregionen Leipziger Neuseenland und Lausitzer Seenland. Jedoch steht nicht der Status quo der Destinationen im Mittelpunkt, vielmehr holt man sich unter anderem mit internationalen Referenten Kompetenz und Erfahrung auf den Kongress nach Leipzig und wirft einen Blick von außen auf die bisherige Entwicklung sowie die Potenziale für die Zukunft. Die Entwicklung der Binnenwasserwege in Deutschland und ihre Auswirkungen auf die mitteldeutschen Regionen stehen ebenfalls auf dem Programm. Ein Best-Practice-Vergleich zeigt, wie Wasserstraßen in Schottland organisiert und finanziert werden. Der Seenland-Kongress auf der MARINA ist für alle Besucher der Beach & Boat mit einer regulären Messetageskarte frei zugänglich. Interessenten wird empfohlen, sich vorab online zu registrieren (www.beach-and-boat.de) und sich das Kongressticket zu sichern.

9.Sächsisches Wassersportgespräch

Zum 9. Mal lädt der Segler-Verband Sachsen (SVS) mit Unterstützung der Beach & Boat zum „Sächsischen Wassersportgespräch“. Es soll dem Gedankenaustausch zwischen den Sportverbänden, den Behörden und der (Sport-)Wirtschaft dienen. Auf der Tagesordnung stehen neben der Schiffbarkeitserklärung der Leipziger Seen u.a. auch die Themen Lärmschutz sowie Umweltschutz bei der Nutzung der Seen für den Wassersport.

Wie beurteilen Sie die Wetterlage nach diesem Artikel?


Flaute
 
Brise
 
Böe
 
Sturm
 
Orkan
 
News Alle Artikel
test

Abenteuer Hochseesegeln

Auch in diesem Jahr bietet die Segelkameradschaft „Das Wappen von Bremen“ (SKWB) wieder eine Jugendsegelreise an.

Veröffentlicht am : 14.02.2017