Segel-Bundesliga Spezial

Bodensee-Yacht-Club Überlingen (BYCÜ)

Alt text

Der Bodensee-Yacht-Club Überlingen (BYCÜ) schaff te im April 2014 den direkten Einstieg in die 1. Segel-Bundesliga – und erreichte dort auf Anhieb Rang sieben. „Unser Ziel ist der Klassenerhalt – und alles zu geben!“, so Team-Manager Felix Troeger zu 2015. Einer der Steuerleute wird, wie schon im vorigen Jahr, Hubert Merkelbach sein, der Starboot-Europameister von 2014. Daneben wird auch Florian Troeger steuern, der es im Vaurien – eine am Bodensee lange noch gesegelte Klasse – zu Meisterehren gebracht hat.

Ein „echter Aufsteiger“ war vergangenes Jahr der 18-jährige Jonathan Koch, der sich vom durchschnittlichen Jugendsegler im Laufe der Saison zum gefragten J/70-Gennakersegler entwickelt hat. „Er wurde immer wieder für andere Regatten abgeworben“, weiß Troeger. In der Liga aber segelt Koch für den BYCÜ – und auf dem Bodensee hat sich eh ein fruchtbares Mit- und Durcheinander in der neuen J/70-Szene entwickelt. Da hilft jeder bei jedem Verein mal aus. Koch war in dem BYCÜ-Team, das in Kiel sogar gewonnen hatte. 2015 wollen es ihm weitere Jugendliche nachmachen. Das Team könnte also jünger aussehen. Ziel des BYCÜ ist es, „viele junge und erfahrene Segler zu einem leistungsfähigen Team zu formen“, so Troeger.

„Das wird dieses Jahr schon sehr eng“, blickt der Team-Manager auf die Vorbereitungen der anderen Erstligisten. „Das ist schon eine andere Form der Vorbereitung wie im Jahr zuvor“, sieht er eine Leistungssteigerung. „Wir versuchen auch, da anders einzusteigen. Alle nehmen das sehr ernst – was dem Segeln auch zu Gute kommt. Das wird noch spannender!“

LIGA-HISTORIE: 2013: nicht teilgenommen 2014: Platz 7

ZIEL 2015: Klassenerhalt

FAVORITEN: NRV, DTYC, WYC

TEAM BYCÜ: Hubert Merkelbach, Florian Troeger, Jörg Munck, Jonathan Koch, Max Kurfürst, Klaus Peter Stengele, Andreas Buchert, Jörg Vossbeck, Joseph Pochhammer und Edin Bektas, Team-Manager: Felix Troeger (Stand März 2015)

2 FRAGEN AN FELIX TROEGER, BYCÜ

Beim BYCÜ hat man 2014 unterschiedliche Teams auf den Regattabahnen gesehen. Welches Konzept steckte dahinter?

Unser Konzept war es, möglichst viele Clubmitglieder für die DSBL zu begeistern. Aus ca. 20 interessierten Seglern wurden vier Teams nach bestimmten Kriterien wie Leistung, Verfügbarkeit und Revierbesonderheiten zusammengestellt, die für den BYCÜ dann in der DSBL angetreten sind.

Wird 2015 auch wieder so verfahren?

In 2015 werden wir wieder vielen neuen und bestehenden DSBL-Interessenten die Möglichkeit geben, ihr Können unter Beweis zu stellen. Analog zu 2014 werden wir dann die Teams für die einzelnen Regatten bilden, um so als BYCÜ-Team eine erfolgreiche Saison zu segeln.

Veröffentlicht am : 16.04.2015