Einmal Rundum

Mareike Guhr beendet 45.000 Seemeilen-Törn

Ihr „Coming Home“ nach einer Weltumsegelung feiert Mareike Guhr, 47-jährige Seglerin aus Hamburg, standesgemäß in ihrer Heimatstadt – und zwar im Sandtorhafen in der HafenCity am heutigen Samstag, den 24. September 2016. Im Kielwasser von Guhrs Katamaran „La Medianoche“ werden dann rund 45.000 Seemeilen (ca. 83.000 Kilometer) liegen; ganze viereinhalb Jahre war sie unterwegs.

37 verschiedene Länder hat sie in dieser Zeit bereist und 143 Inseln besucht, 140 Mitsegler haben sie auf ihrer Reise an Bord des Katamarans „La Medianoche“ begleitet. Viele eindrucksvolle Erlebnisse Mareike Guhr, erfahrene Skipperin sowie Segelsportjournalistin und PR-Fachfrau im Bereich Wassersport, lernte bereits früh auf familieneigenen Schiffen das Segeln und ist seit fast 30 Jahren auf der Ostsee, Nordsee, dem Mittelmeer, dem Pazifik und in der Karibik unterwegs. Sie war häufig als Skipperin für Charteragenturen im Einsatz, hat bereits viele Crews auf Törns und Regatten sicher und erfolgreich geführt und ist dabei oft auch mit reinen Frauenteams gesegelt. 2010 und 2011 war sie als Skipperin mit einer Swan 46 im Mittelmeer, über den Atlantik im Rahmen der ARC und in der Karibik unterwegs. Dann startete sie zu ihrer „großen Reise“. Mareike Guhr ist damit eine der wenigen Frauen überhaupt, die eigenverantwortlich die Welt umsegelt hat. „Als Frau bin ich überall mit offenen Armen empfangen worden und hatte das Gefühl, dass sich die Leute ganz besonders bemüht haben, mir zu helfen“, so Guhr. Zu den schönsten Momenten ihres langen Törns gehörte das Ankommen auf den Marquesas – als sie nach 18 Tagen auf See endlich in der Südsee ankam – oder das Einlaufen in Sydney Harbour. Doch erinnert sie sich auch an schlimme Augenblicke, wie beispielsweise einen heftigen Sturm vor Anker in dem kleinen Atoll Cocos Keeling.

Törnberatung und spannende Vorträge auf der hanseboot Wer dabei sein möchte: Mareike Guhr wird mit ihrem Schiff „La Medianoche“ am Samstag, 24. September gegen 11 Uhr im Sandtorhafen in der HafenCity erwartet. Ein paar Wochen später steht die erfahrene Seglerin dann vom 29. Oktober bis 6. November 2016 auf der hanseboot, um von ihren zahlreichen Erfahrungen zu berichten. An beiden Messe-Wochenenden (29. / 30.10. und 5. / 6.11., 10:00-14:00 Uhr und 15:30-17:30 Uhr) gibt die Expertin ihr Wissen in der Törnberatung im Obergeschoss der Halle B1 weiter. Unter der Woche findet man sie auf der „Leben an Bord“ Bühne. Hier berichtet sie von den Besonderheiten exotischer Reviere, über das ungewöhnliche Projekt, mit ständig wechselnden Crews zu segeln, die besonderen Herausforderungen, die es braucht, alleine unterwegs zu sein und gibt Tipps und Ratschläge für alle, die es ihr nachmachen wollen. Gefragt nach ihren Plänen für die Zukunft, sagt sie: „Ich werde irgendwann wieder losfahren!“ Und sie rät allen, es ihr gleichzutun. „Wagt es, zieht los und bleibt nicht in der Karibik kleben. Fahrt durch den Panama-Kanal. Der Pazifik ist der größte und schönste Ozean der Welt!“, ermuntert sie interessierte Blauwassersegler, Aussteiger und alle, die es werden wollen.

Über die hanseboot
Die hanseboot öffnet vom 29.10.-6.11.2016 auf dem B-Gelände der Hamburg Messe und im In-Water hanseboot Hafen im Sandtorhafen ihre Tore für Profis, Freizeitskipper und Einsteiger. In direkter Nähe zu den nordeuropäischen Revieren und den großen Binnengewässern präsentiert die 57. Internationale Bootsmesse Hamburg neue Boote und Yachten und informiert über Trends und Neuheiten der Bootssport-Branche. Die hanseboot ist werktags von 12 bis 20 Uhr, am Wochenende von 10 bis 18 Uhr geöffnet. „Kids go free!“: Kinder und Jugendliche bis einschließlich 15 Jahre haben freien Eintritt. Mit dem neuen After-Work-Ticket für 7 Euro erhalten zwei Personen wochentags ab 17 Uhr vergünstigten Eintritt.

Weitere Informationen unter www.hanseboot.de

Wie beurteilen Sie die Wetterlage nach diesem Artikel?


Flaute
 
Brise
 
Böe
 
Sturm
 
Orkan
 
News Alle Artikel
test

VERKAUF DER MARKEN GAASTRA UND MCGREGOR

Die aktuelle Herbst/Winter 2017 Kollektion wird noch teilweise ausgeliefert. Für 2018 werden durch die aktuellen Inhaber keine weiteren Kollektionen entwickelt.

test

Helly Hansen übernimmt Musto

Der norwegische Konzern Helly Hansen hat die Londoner Qualitäts-Bekleidungsmarke Musto gekauft, das berichten IBI und Reuters.

Veröffentlicht am : 24.09.2016